LMU Luisenstraße

Das Gebäudeensemble der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) liegt an der Luisenstraße im Münchener Stadtteil Maxvorstadt. Der 50er-Jahre-Bau gliedert sich auf einem T-förmigen Grundriss in drei Gebäudeteile. Eine intensive Analyse des Bestandes machte typologische Anleihen an den denkmalgeschützten Altbau sowie an die repräsentative Fassade des nahen Lenbachhauses ablesbar, hier insbesondere die Gliederung in Sockel, Hauptgeschosse und Attika. Ein gegenüber den restlichen Gebäudeteilen klar abgegrenzter Sockel bildet ein verbindendes Element über alle Bauteile hinweg.

Ziel der Baumaßnahme war die energetische Sanierung des bestehenden Gebäudes, welche dessen prägende Bestandteile und Qualitäten berücksichtigen sollte. Die durch die Analyse herausgearbeiteten wesentlichen ursprünglichen Entwurfsgedanken wurden daher wieder aufgenommen und neu interpretiert. Weiteres besonderes Augenmerk lag auf dem Einsatz nachhaltiger und recyclingfähiger Materialien.

Die energetische Fassadensanierung erfolgte von April 2013 bis April 2015 mit Unterstützung des CO2-Sanierungsprogrammes des Freistaates Bayern. Die Labore wurden im Dezember 2014 in Betrieb genommen und die Bibliothek im September 2015 fertiggestellt. Brandschutzertüchtigungen und Sanierungen innerhalb des Gebäudes wurden währendessen und im Anschluss mit ausgeführt.

Projektdaten:

Standort:
München, Maxvorstadt
Bauherr:
Freistaat Bayern, Staatl. Bauamt München 2
Nutzung:
Universität
Mitarbeiter:
Sarah Zuchtriegel, Franziska von Trotha
Fotos:
Catherina Conrad

Leistungsdaten:

LPH 2-8

Bildung

Bayerischer Landtag Besucherfoyer
Haus für Kinder
Landtagsbibliothek
LMU Oettingenstraße
Bauindustriezentrum
LMU Bibliothek
Kindergarten II
Studentenwohnen im ehemaligen Gefängnis
Caritas Familienferienanlage

nach oben